Seit dem 28. August 2008 steht ein Einsatzfahrzeug zur Verfügung, das nach einem definierten Dienstplan rund um die Uhr im Einsatz ist. Ein Helfer vor Ort hat immer die Dienstbereitschaft und somit das Fahrzeug zur Verfügung. Die anderen Helfer vor Ort fahren nach ihren Möglichkeiten mit dem privaten PKW zum Einsatzort.

b_200_0_16777215_00___images_stories_hvo_373ea6f29a.jpg   b_200_0_16777215_00___images_stories_hvo_daff3474de.jpg

b_200_0_16777215_00___images_stories_hvo_977e094960.jpg   b_200_0_16777215_00___images_stories_hvo_1f1bdd4f9b.jpg

Um das Fahrzeug einsatzfähig zu machen, wurde es entsprechend mit Sanitätsmaterial und einem Ausbau ausgestattet. Somit stehen notwendige Materialien immer griffbereit zur Verfügung.

Einmalhandschuhe im Fahrerraum in zwei Größen
Gurtschneider und Notfallhammer

(links) Einmalhandschuhe im Fahrerraum in zwei Größen
(rechts) Gurtschneider und Notfallhammer

 
Navigationsgerät
Kofferraum mit Sanitätstaschen

(links) Navigationsgerät
(rechts) Kofferraum mit Sanitätstaschen


Am Samstag, 30.08.2008, haben wir den Smart für den Einsatz ausgebaut.

v.l.n.r Diana Woito, Harald Kesper, Torsten Tölke

Etwa 8 Stunden mit drei Leuten waren dazu nötig.

Zunächst machten wir uns Gedanken, wie der Ausbau auszusehen hat. Wichtig ist, das man den Ausbau herausnehmen kann und in seiner Handhabung ein schnelles Auffinden der Materialien ermöglicht. Da wir schnell vor Ort sein müssen, darf natürlich auch nichts im Fahrzeug herumfliegen, wenn man mal etwas schneller unterwegs ist.

Beim Ausbau beteiligt waren Diana Woito (Kassenwart des DRK), Harald Kesper (Leiter HvO und Tischler) und Torsten Tölke (Rettungssanitäter und Elektrotechniker)